Steffen Kersken


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


* Blossom at the wall

Neue Bücher und Texte > * Buch 2013: Da machste nix dran!

F:\Veschlossene Welt Internet\Verschlossene Welt\Anregungen für Videos u Bilder Live etc\_DSC0458.JPG
Error File Open Error

Selbstwert

Der sogenannte Selbstwert ist ein weiter Begriff in der Psychologie. Der Selbstwert ist eine Bewertung der eigenen Fähigkeiten, auch basierend auf gemachten Erfahrungen und täglichen Lebenssituationen. Bei einigen Menschen fällt die Selbstbewertung oft sehr subjektiv aus, wodurch sich viele Menschen eher Minderwertig fühlen, also ein geringes Selbstwertgefühl besitzen. Die Bewertung des eigenen Scheiterns gerät oft eher in den Focus, als die Bewertung der Dinge, die im Alltag gut gemeistert werden. Wir richten unser Auge oft mehr auf die Dinge, die schlecht laufen, und vergessen schlicht und einfach unsere Ressourcen, also dass, was wir gut können. Wer wir sind und was uns in der Realität wirklich ausmacht, entspricht oft nicht dem eigenen Erleben. Wir schaffen uns unsere subjektive Realität, in der wir uns schlechter sehen, als uns vielleicht andere im Alltag erleben. Öfter mal den Blick auf unsere eigenen Stärken zu werfen, kann uns helfen, dass wir uns wieder selbst finden. Wir dürfen uns durchaus auch selbst loben. Ja, dass dürfen wir!
Selbstlob muss nicht immer stinken! Oft gerät der Selbstwert aus den Fugen, wenn Bezugspersonen uns früher, oder auch heute, wenig Wertschätzung und Anerkennung schenken, dann kann das jagen nach Bestätigung zur Qual werden, und wir können auch meistens die eigenen Ansprüche nie erfüllen. Wir verlieren bei der ganzen Jagd nach Anerkennung eine zielgerichtete, selbstorientierte Lebensausrichtung. Ich erinnere mich noch an eine Unterhaltung in Koblenz.
Nach einer Lesung suchte mich eine junge Frau auf, und sie erzählte mir eine interessante Geschichte. Sie war gerade dabei ein Jurastudium erfolgreich zu beenden, und sie spielte in einer Frauenmannschaft Badminton, schließlich wurde sie sogar in die Auswahlmannschaft des Deutschen Badminton Bundes gesichtet. Eigentlich eine erfolgreiche Geschichte, diese Frau wusste, dass sie Rechtsanwältin werden wollte, und als Spielerin hatte sie sich in einem Team behauptet. Diese Frau war also zielstrebig, sie konnte sich durchsetzen, und sich auch privat verwirklichen.
„Da war aber diese Praktikumskollegin“, erzählte sie mir.
„Diese Kollegin sagte mir mal auf einer Weihnachtsfeier, ´´Du bist wie ein Mauerblümchen. Du sprichst kaum, du kommst kaum mit uns raus, und du trägst niemals Rock. Wie so eine verwelkte Blüte ``.
Herr Kersken, dass was diese Frau zu mir sagte, verfolgt mich jetzt mein Leben lang. Ich habe Angst unter Leute zu gehen, ich denke immer, was denken die jetzt über mich, ``die sieht aber bieder aus ``, oder ``Mann oh Mann, ist die Frau aber unsicher. ``. Ich habe jetzt das Badmintonspielen aufgegeben, und auch der Umgang mit Rechtsanwälten fällt mir immer schwerer. Ich denke immer ´´Schaut her, da kommt das Mauerblümchen wieder, diese Frau kann sich doch nicht durchsetzen. `` Ich kriege die verwelkte Blüte nicht mehr aus dem Kopf, das verfolgt mich im ganzen Alltag!“
Eine junge Frau scheitert, obwohl sie attraktiv, und erfolgreich ist, aber nicht weil diese Frau nicht gut ist in dem was sie tut, und was sie anpackt. Nein. Ihr Kopf sagt, sie sei ein Mauerblümchen.
Sie scheitert nicht an den Aufgaben die ihr das Leben stellt. Nein. Sie scheitert an sich selbst, und an ihrer Realität, die in ihrem Kopf existiert. „Du bist wie eine verwelkte Blüte!“, dieser Satz hat eine erfolgreiche Frau aus der Bahn geworfen.
Wir haben beide an diesem Abend lange darüber gesprochen, was aus ihr geworden ist, weiß ich nicht. Sie hat mich zu dem Text „Blossom at the wall“ inspiriert, dieses Gedicht handelt von einem Mauerblümchen aus der Gattung der Helianthemum, eine endemische Pflanze, die nur auf Gran Canaria wächst. Das Blümchen findet sich häufig an Häuserwänden und Mauern, sie lässt die kahlen Mauern nicht trist erscheinen, und diese Mauerblume verschönert mit seinem Charme jedes einfache Haus. Der Name der Pflanze ist „haariges Sonnenröschen“, welches auf Spanisch „Peludo rosa del sol“ heißt.
Der haarige Stängel macht die Pflanze zum einen stark, und robust, aber durch ihre Farben wirkt sie verletzlich, zart, und klein zugleich. Die junge Frau erschien mir, wie das Sonnenröschen, zum einen Stark und robust, aber sie ist im Innern verletzlich und klein.
Das Sonnenröschen ist vom Aussterben bedroht, weil es nur noch wenige ihrer Gattung gibt. Sie findet man auch in Puerto Mogàn, ein kleines Paradies auf Gran Canaria, umrandet von bedrohlich wirkender Berglandschaft. Die junge Frau hat sich genauso gefühlt, nämlich wie ein Mauerblümchen, welches von der Sonne beschienen wird, und sie wird von den Bedrohungen des Lebens umrandet.

Blossom at the wall


In Puerto Mogàn steht eine unscheinbare Wand
Diese Mauer trennt Wasser und Land
Sie ist vom Wind und Meer geformt
Die Zeit hat ihre Farbe ins Weiß verblasst
Jene Mauer wird weder geliebt
Noch wird sie gehasst

Doch auf ihr rankt ein kleines Blümchen
Sie wirkt klein und mager wie ein Würmchen
Hier auf dieser Mauer hat sie Fuß gefasst
Aber dieses Pflänzchen wird geliebt
Und nicht gehasst

Peludo rosa del sol
Die Himmelssonne bescheint deine Blüten
Und Du gibst mit deinen Farben
Der Mauer einen Namen
Peludo rosa del sol
Die Wand der Mauer ist dick
Doch auf Deine Schönheit fällt der Menschenblick

Peluda rosa del sol
Du bist von bedrohlichen Bergen umgeben
Die Menschen führen Dich auf Eis
Damit Du deinen Stand verlierst
Sie verdrehen die Wahrheit mit ihren Zungen
Damit Du deinen Glauben riskierst
Große Hände wollen dich pflücken
Ihre Finger möchten dich in eine dunkle Schachtel stecken
Du sollst nichts mehr hören und nichts mehr sehen
Und von deinen Träumen entrücken
Sie füttern dich mit Abfällen
Bedrängen dich mit Lügen
Und sie blenden dich mit Sprüchen
Aber dass Du dich selbst entfremdest
Ist ihnen ein Vergnügen

Peluda rosa del sol
Du bist allein in dieser Nacht
Denn in der Schachtel kann dich niemand hören
Du hörst sie draußen laufen
Mit ihren weißen Mänteln und reinem Gewissen
Sie versuchen auch Gott zu betören

Aber hier in dieser Nacht
Musst Du dich wiederfinden
Lausche deinem Herz
Es schlägt
Blicke in deine Seele
Sie lacht

Peluda rosa del sol
Kleines Mauerblümchen
In deiner Seele finde ich die Kraft
Ihre Farben leuchten hell
Durch dich finde ich meinen Weg
Deine Form erscheint sanft engelhaft
In dir erkenne ich die wahre Schönheit
Und Du heilst den Schmerz mit seinen Narben

So glaube an dich
Mauerblümchen
Auch in einsamer Nacht
Hab keine Ängste mehr
Denn du hast in dieser Welt
Längst Großes erbracht
Großes erbracht

In Puerto Mogàn steht eine unscheinbare Wand
Diese Mauer trennt Wasser und Land
Sie ist vom Wind und Meer geformt
Die Zeit hat ihre Farbe ins Weiß verblasst
Jene Mauer wird weder geliebt
Noch wird sie gehasst

Doch auf ihr rankt ein kleines Blümchen
Sie wirkt klein und mager wie ein Würmchen
Hier auf dieser Mauer hat sie Fuß gefasst
Aber dieses Pflänzchen wird geliebt
Und nicht gehasst

Peludo rosa del sol
Die Himmelssonne bescheint deine Blüten
Und Du gibst mit deinen Farben
Der Mauer einen Namen
Peludo rosa del sol
Die Wand der Mauer ist dick
Doch auf Deine Schönheit fällt der Menschenblick

Hab keine Ängste mehr
Auch in einsamer Nacht
Denn du hast in dieser Welt
Längst Großes erbracht
























Startseite | Steffen | News | Tickets | Tourdaten | Ticket-Aktivierung | @Litfass! | Steffen Kersken & Friends | Die kreativen Projekte für den guten Zweck | Spenden und Werbung | Konzert-Berichte | Neue Bücher und Texte | Presse | SHOP/ Bücher/Audio CDs/DVDs | Händlershop | Galerie Steffen & Tourbilder | Audios | Videos | Presse Login | Kontakt und Buchung | Fanpage | Literatur- Preis | Links | Facebook | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü